Allgemein · Konsum- und Gesellschaftskritik · Lyrik · Nachdenkliches

Die grauen Männer von Heute

Erinnert ihr euch noch an Momo?
Das kleine Mädchen mit viel zu großem Mantel, das die tollsten Geschichten erzählen und die tollsten Spiele spielen kann? Das Mädchen, das eine ganz besonders tolle Eigenschaft hat, für die sie von allen Dorfbewohnern geliebt wird? Momo kann zuhören. Sie nimmt sich alle Zeit der Welt, um nicht nur ihren engen Freunden, sondern überhaupt allen Dorfbewohnern zuzuhören. Ich erinnere mich an Momo. Sie ist die Potagonistin meines liebsten Kinderbuches.

tie-690084_640
Quelle: pixabay.com

Momo erscheint eines Tages einfach ohne Eltern oder Familie in einem kleinen Dorf und wohnt ab diesem Zeitpunkt dort im alten Amphitheater. Sie hört zu und spielt mit den anderen Kindern. Doch dann kommen die grauen Herren in das Dorf. Diese sind immer ganz beschäftigt und sie versuchen den Dorfbewohnern die Zeit zu stehen. Die grauen Herren sind böse, das ist jedem Kind gleich klar. Zeit zu stehlen ist böse, denn sie ist eines der wertvollsten Güter, die wir haben.

Wenn ich aus heutiger Sicht einmal darüber nachdenke, dann wird von dem kindlichen Zuhörer oder Leser oftmals so viel mehr verstanden als von dem Erwachsenen. Denn Zeit ist nicht nur wichtig, sondern auch wertvoll. Zeit ist vielmehr als nur Geld. Zeit ist Liebe. Denn man nimmt sich Zeit für die Dinge die man liebt. Oder das sollte man zumindest. Denn wenn man sich seine kostbare Zeit von Herren in grauen Anzügen klauen lässt, dann hat man vielleicht viel Geld, wird aber doch feststellen, dass man die wirklich wertvollen Dinge verloren hat. Denn allen Menschen, die uns in unserem Leben glücklich machen, müssen wir die Zeit schenken, in denen wir gemeinsam glücklich sein können. Sonst werden sie bald fort sein und wir werden uns in einem grauen Anzug erblicken, wenn wir in den Spiegel schauen.

Merken

Advertisements

7 Kommentare zu „Die grauen Männer von Heute

  1. Auch ich habe in meiner Kindheit Momo gelesen. Geld kann man nicht essen und Zeit nicht festhalten. Da hast du so recht. Was zählt, ist Liebe im Leben. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel mehr Liebe im Leben. VLG Marion

    Gefällt 1 Person

  2. Ich habe Momo zwar nie gelesen, aber kann den Worten nur zu stimmen. Zeit ist das kostbarste und wichtigste im Leben und man sollte sie für die Menschen nutzen, die einem wirklich etwas bedeuten.

    Danke auch für dein liebes Kommentar. Wünsche dir ganz viel Spaß im Kino.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich finde es krass, wie viele Parallelen es zur heutigen Welt in Momo gibt. Dabei ist das Buch ja schon relativ alt. Ich stimme dir voll zu: Zeit für unsere Lieben und die Dinge, die uns am Herzen liegen, ist das Wichtigste.

    Gefällt 1 Person

  4. So schön, dass du mit deinen jungen Jahren schon so viel Weisheit weitergibst<3. Weiter so, glückliche und zufrieden Menschen braucht das Land… Wünsche dir weiterhin einen Riesen-Erfolg und freue mich sehr dich "gefunden" zu haben! Zauberhafte Grüsse Monika

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s